Arrêté grand-ducal du 12 mars 1908 approuvant diverses modifications et ajoutes à l'annexe B du règlement d'exploitation des chemins de fer Guillaume-Luxembourg.

Adapter la taille du texte :

Arrêté grand-ducal du 12 mars 1908, approuvant diverses modifications et ajoutes à l'annexe B du règlement d'exploitation des chemins de fer Guillaume-Luxembourg.

Nous GUILLAUME, par la grâce de Dieu, Grand-Duc de Luxembourg, Duc de Nassau, etc., etc., etc,;

Vu l'art. 7 du traité du 11 novembre 1902, approuvé par la loi du 3 avril 1903, concernant l'exploitation des chemins de fer Guillaume-Luxembourg;

Vu le règlement d'exploitation pour les dits chemins de fer approuvé par arrêté grand-ducal du 23 décembre 1809;

Vu l'arrêté grand-ducal du 23 octobre 1904, portant approbation de diverses dispositions modificatives et complémentaires introduites dans le dit règlement d'exploitation;

Notre Conseil d'Etat entendu;

Sur le rapport de Notre Directeur général des travaux publics et après délibération du Gouvernement en conseil;

Avons arrêté et arrêtons:

Art. 1er.

Sont approuvées, sous le mérite des réserves insérées dans l'arrêté grand-ducal susvisé du 23 octobre 1904, les dispositions modificatives ci-après relatées, à introduire à l'annexe B du règlement d'exploitation des chemins de fer Guillaume-Luxembourg:

«     
I In Nr. XIII werden die Worte «mit Papier ausgeklebte Fässer ersetzt durch: mit Papier ausgelegte Fässer.
II In Nr. XXXII;
1. Hinter Ziffer 3 wird eingeschaltet: 3a.
3a. Zu unschädlicher Beseitigung bestimmte tierische Stoffe (ganze Körper, Körperteile und Abfälle) sind bei Aufgabe in Wagenladungen in Luft und wasserdichten eisernen Wagen zu befördern. Diese müssen mit Ventilen versehen sein, die bei zu hohem Drucke der sich entwickelnden Gase einem Aufreißen der Wagenwände vorbeugen.
2. Der Eingang der Ziffer 5 wird gefaßt:
5. Die Beförderung der vorstehend unter Ziffer 3, 3a und 4 nicht genannten Gegenstände usw. wie bisher.
3. Hinter Ziffer 8 wird eingeschaltet:
9. Nach denselben Vorschriften sind die zur Beförderung von Stoffen der Ziffer 3a verwendeten Wagen zu desinfizieren, und zwar: sofort nach der Entladung, wenn ihr Inhalt von Tieren herstammte, die mit Rinderpest, Milzbrand, Tollwut, Rotz- oder Maul- und Klauenseuche behaftet waren, andernfalls alle 4 Wochen.
4. Die bisherigen Ziffern 9 und 10 erhalten die Bezeichnung 10 und 11.
III In Nr. XXXVc:
1. Der mit «Ammon-Carbonit» beginnende Absatz erhält folgende Fassung: Ammon-Carbonit (Gemenge von Ammoniaksalpeter, höchstens 10 pCt. Kalisalpeter, Mehl und 4 pCt. mit Kollodiumwolle gelatiniertem Nitroglyzerin).
2. Vor dem mit «Anagon-Sprengpulver» beginnenden Absatze wird eingeschaltet: Ammon-Nobelit (Gemenge von Ammoniaksalpeter mit Mehl, Ammonium-, Kalium- und Barium-Oralgt, Kochsalz sowie höchstens 4 pCt. Nitroglyzerin.
3. Hinter dem mit «Gesteins Westfalit C» beginnenden Absatze wird eingefügt: Neuwestfalit (Genienge aus Ammoniaksalpeter, Pflanzenmehl, Kohlenwasserstoffen, mindestens 16 pCt. neutralen Salzen, z. V Alkalichloriden, ferner ans Nitronaphtalin, hochstens 1 pCt. Kollodiumwolle, aus Nitrotoluolen - und zwar höchstens 20 pCt. Dinitrotoluol oder Mono- und Tinitrotoluol oder höchstens 13 pCt. Trinitrotoluol, dieses auch mit Zusatz anderer Nitrotoluole bis zu 20 pCt. der Gesamtmenge - und endlich aus höchstens 10 pCt. Baryt-, Kali- oder Natronsalpeter oder aus höchstens 10 pCt. von Mischungen dieser Salpeterarten oder, bei gleichzeitigem Gehalt an Trinitrotoluol, aus höchstens 5 pCt. dieser Stoffe)
     »

Art. 2.

Notre Directeur général des travaux publics est chargé de l'exécution du présent arrêté.

Le Directeur général des travaux publics,

Ch. DE WAHA.

Santa Margherita, le 12 mars 1908.

GUILLAUME.


Retour
haut de page